Unser Osterfest 2020

Der Start in den Ostersonntag sah in diesem Jahr etwas anders aus. Ich wollte diesen besonderen Tag so gerne mal wieder mit dem Sonnenaufgang beginnen. Und so haben wir uns kurz nach 6 Uhr auf die Räder geschwungen, und sind über den Feldweg in Richtung unseres früheren Zuhauses aufgebrochen. Bis auf Benjamin und Ha-Di waren tatsächlich alle mit am Start.

Es war unerwartet frisch und zugleich so schön, ruhig und friedvoll. Als wir die Anhöhe erreicht hatten, haben wir die Räder abgestellt und die Stimmung aufgesaugt. Josia ist zwar ordentlich durch die Gegend geräubert, hat mit dem Staub gespielt und zwischendurch auch ein wenig gemalt. Ein Jogger kam noch unseres Weges. Aber abgesehen davon, waren wir unter uns. Es war faszinierend zu beobachten, wie sich der Himmel von Minute zu Minute verändert hat. Und dann war er plötzlich da, der erste Funken Sonne am Horizont!

Bei Josia ist die Sonne (rechts) schon aufgegangen

Es dauerte nur wenige Minuten, und die Sonne war bereits so stark, dass man den Blick abwenden musste. Auch wir haben noch an ein paar Stellen „gemalt“, bevor es wieder zurück ins warme Zuhause ging. Diesmal der Sonne entgegen – und die wurde echt immer heller und stärker.

Nach unserer Rückkehr gab es leckeres Frühstück und als alle satt und gestärkt waren ging es zur Eiersuche in den sonnigen Garten.

Man kann das Ei auch als Fußball nutzen

Der Gottesdienstbesuch war wie üblich nur übers Internet möglich; wegen technischer Probleme ging es etwas später als geplant los. Aber die Wartezeit ließ sich leicht überbrücken, wie man sehen kann 🙂

Für den Nachmittag hatten wir meine Schwester mit Familie zum Grillen eingeladen. Es war das erste Wiedersehen seit ungefähr 2 Monaten. Naja, stimmt nicht ganz. Ich hatte meine Schwester Ende März mal kurz in der Stadt getroffen.

Es wurde ausgiebig gespeist, viel gespielt, gelacht und Quatsch gemacht. Wir haben uns lange Zeit im Garten aufgehalten, lecker Eis genossen und einige waren zwischendurch sogar baden.

Als am Spätnachmittag noch ein kleiner Schwarm Störche über unsere Köpfe hinweggezogen ist, waren wir sehr überrascht. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich hier bei uns mal Störche habe fliegen sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Familie, Ostern, Verwandtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.