Ach, wer steht da vor der Tür… ?

… schon wieder der Advent!

Manchmal kommt es mir fast so vor, als wäre es erst vor ein paar Monaten gewesen, dass wir Weihnachten gefeiert haben. Nur wenn ich dann genauer darüber nachdenke, was in den gefühlten „paar Monaten“ so alles los war bei uns, dann merke ich selbst, dass es doch ziemliche viele Monate gewesen sein müssen.

Dennoch überrascht es mich jedes Jahr aufs neue, wenn es tatsächlich schon wieder so schnell so weit ist, dass der offizielle Weihnachts-Count-Down beginnt.

In diesem Jahr hatte ich erstmals das Gefühl, dass ich endlich mal Schritt halten könnte und nicht alles so ganz auf „last minute“ raus läuft, wie das eben sonst so der Fall ist bei mir. Und es sah echt gut aus muss ich sagen, denn Anfang November habe ich schon damit begonnen, ein paar Adventsgeschenke vorzubereiten.

In den vergangenen Monaten kam von meinen zwei Großen der Wunsch auf, dass sie so gerne mal wieder an die Nähmaschine wollen. Und so dachte ich mir, dass ich Wunsch mit Zweck verbinden könnte und wir für den diesjährigen Adventskalender endlich mal richtige Säckchen nähen, die problemlos „alle Jahre wieder“ zum Einsatz kommen können. Da Säcken nähen relativ simpel ist, bot sich dieses Projekt sehr gut an. Ich war richtig glücklich, als wir damit tatsächlich schon in der ersten Novemberwoche an den Start gegangen sind. An einem Nachmittag die Woche kommt unsere Kurzzeitlerin AnnKathrin zu uns, und so konnte ich mit Nasya nähen, während sie nach dem Rest geschaut hat. In der zweiten Woche war dann Romy dran und auch das ging super zügig. Da Joel noch nicht selber nähen kann – und zum Glück auch nicht auf die Idee kam, das zu wollen -, habe ich den 3. Satz Säckchen im Alleingang an einem Vormittag gemacht.

Annelie wollte nach all dem Zuschauen dann unbedingt auch nähen. Also habe ich keinen zweiten Alleingang gemacht (was viel schneller und leichter unterzubringen gewesen wäre), aber ich habe relativ viel vorab selbst genäht und ihr nur noch ein paar Säckchen übrig gelassen.

advent-nahen.jpg

Nun aber zurück zum Advents-Vorbereitungs-Wettlauf. Wie schon erwähnt war ich in diesem Jahr für meine Verhältnisse richtig früh dran. Aber dann kam die Vollbremse bzw. war es eher eine Art Boxenstopp für mich, da meine Erkältung kurz vor ihrem Ausklang ganz ungefragt von einer dicken Mandelentzündung abgelöst wurde. Und die hat mich völlig umgehauen und ich lag einsatzunfähig mit hohem Fieber, Hals- und Gliederschmerzen im Bett 🙁

Damit blieben auch die Vorbereitungen für den Advent auf der Strecke….

Der 1. Advent kam und wir hatten weder Sterne hängen noch den Kalender fertig gefüllt und aufgehängt.

Aber am Montagabend war es auch hier soweit, und die Kinder durften ausnahmsweise alle gemeinsam ein Säckchen öffnen. Von da an geht es nun im gewohnten 2 Tages-Rhythmus weiter.

PS: In diesem Jahr haben die Kinder teils beim Befüllen der Säckchen ihrer Geschwister mitgewirkt (eine Sache, die wir in den kommenden Jahren sicher weiter ausbauen werden!).

adventskalender.jpg

Die restliche Deko wird langsam einziehen… ist ja noch ein wenig Zeit und ehrlich gesagt fühl ich mich auch nicht so viel mehr weihnachtlicher wenn die Dinge hängen.

Weihnachtsmusik ist unser treuer Begleiter und tut einen guten Dienst hinsichtlich der emotionalen Einstimmung – ich liebe meine Weihnachtsmusik! Mein Mann steht allerdings weniger drauf, aber er ist deutlich überstimmt in unserer Familie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.