Mit Kürbis auf Tauchstation

Die kleinen Jungs und ich sind in unser Wochenende mit einem Ausflug ins Blühende Barock gestartet. Dort findet derzeit die alljährliche Kürbisausstellung statt. Außerdem bietet der Märchengarten für Kinder in diesem Alter ein sehr unterhaltsames Programm. Ben hatte bei einigen Stationen zwar ein klein wenig Respekt und wusste teils nicht so recht, ob er das nun gut oder doch eher zum Fürchten finden sollte. Aber wir haben sowieso nicht alles angeschaut beziehungsweise überall die vollständige Geschichte gehört, denn ich wollte zum Nachmittag wieder nach Hause.

Immerhin waren wir früh genug da, um einige Runde mit den kleinen, blauen Booten zu drehen. Das bereitet den Kindern immer besonders viel Freude und zur frühen Stunde muss man wenigstens kaum anstehen. Also sprach nichts gegen eine zweite und dritte Rundfahrt; oder waren es am Ende sogar vier?! Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr.

Die umfangreiche Kürbisausstellung haben wir uns erst nach der ausgiebigen Bootstour genauer angeschaut. Es gab wirklich viele lustige Exponate rund ums Thema „Unter Wasser“ zu bestaunen. Delfine, Qualle, Kracke, Fische, U-Boot, Meerjungfrau und Taucher, alles war dabei. Außerdem waren noch einiges Sandskulpturen zu sehen. Ich weiß nicht, ob es sich bei allen Exponaten um die Erstausstellungsstücke gehandelt hat, oder ob einige im Zuge der Kürbisausstellung zu neuen Objekten umgestaltet wurden. Denn ein Teil der Sandkunst war eindeutig dem Kürbisthema angepasst.

Wir haben Nemo gefunden!

Von den Kürbissen ging es weiter zum Spielplatz, wo Josia sofort nach einem geeigneten Platz für das gewünschte Picknick Ausschau gehalten hat. Ben versuchte sich hingegen im Wasserlaufen, was uns zwei nasse Füße beschert hat. Ich war einfach zu langsam mit dem Schuhe ausziehen. Und so blieb nur noch der Versuch, Schuhe und Strümpfe im Sonnenschein entsprechend zu platzieren und darauf zu hoffen, dass sie auf diesem Weg wenigstens einigermaßen trocken werden. Ben hat sich in der Zwischenzeit „badefuß“ vergnügt, denn mein Satz mit Ersatzkleidung umfasste leider keine Schuhe!

Im kleinen Stelzenhaus haben die Fischlis und Trauben natürlich besonders gut geschmeckt. Danach wurde noch eine Weile gewippt, geklettert, gerutscht, gebaggert und mit den Wasserpumpen gespielt. Ein Windelwechsel wurde auch noch notwendig, und irgendwann ging es zurück in den Märchengarten. Denn bisher hatten wir außer der Bootsfahrt noch nicht viel zu Gesicht bekommen.

Die musikalischen Pilze lieben einfach alle Kinder
Bitte Papier!

Kurz nach 13 Uhr haben wir den Schlossgarten durch ein großes Drehtor verlassen. Josia feiert diese Drehkreuze immer sehr! Der Weg zu unserem Auto war ziemlich überfüllt mit unzähligen Fahrzeugen, die alle auf der Suche nach einer freien Parklücke in dieser engen Straße im Stau standen. Immerhin konnten wir wenig später eine Familie mit unserem Parkplatz glücklich machen.

1 Kommentar

  1. Herrlich, deine Beschreibungen und Bilder!!!! DANKE. Am liebsten würde ich gleich zur Kürbisausstellung – natürlich mit den Kindern!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.